Krankenkassen zahlen nicht für Säumige

publiziert: Donnerstag, 4. Jan 2007 / 09:30 Uhr

Bern - Wer seine Prämienrechnungen nicht begleicht, muss seit Anfang Jahr früher damit rechnen, dass die Krankenkasse Behandlungen nicht mehr bezahlt. Die neue Regelung, die den Kassen ein stärkeres Druckmittel in die Hände gibt, befriedigt niemanden.

Wer nicht zahlt, ist unter Umständen nicht versichert.
Wer nicht zahlt, ist unter Umständen nicht versichert.
3 Meldungen im Zusammenhang
Mitte Jahr waren laut dem Krankenkassen-Dachverband santésuisse Prämienzahlungen von über 400 Millionen Franken ausstehend. Neu können Kassen auf Säumige Druck ausüben, indem sie den Versicherungsschutz schon sistieren, wenn sie eine Fortsetzung der Betreibung verlangen. Zuvor war dies erst bei Vorliegen eines Verlustscheines möglich, nach dem Abschluss der Betreibung.

Santésuisse verlangt, dass bei Ausständen die Kantone Prämien und Kostenanteile der Patienten übernehmen müssen. Nach Angaben der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) gibt es mit den Kantonen Waadt, Wallis und Jura sowie drei Freiburger Gemeinden, darunter die Stadt Freiburg, entsprechende Abkommen.

Gemeinden springen ein

Zufrieden ist Stéphane Blanc, Chef des Freiburger Sozialdienstes, aber nicht: Die Suspendierung von Leistungen sei unakzeptabel. Man müsste die Verschärfung rückgängig machen oder eine sinnvolle Finanzierung finden, forderte er.

In Zürich und Thurgau müssen bei Prämienausständen die Gemeinden einspringen. Die Zürcher Gemeinden übernehmen unbezahlte Prämien, wenn die Kassen Verlustscheine vorlegen, wie es beim Gesundheitsdepartement hiess. Bei Sozialhilfeempfängern werden offene Prämien grundsätzlich auch ohne Verlustschein übernommen.

Positive Seite

Basel-Stadt springt schon seit Jahren ein, wenn Versicherte mit ihren Prämien im Rückstand sind. Das entsprechende Abkommen mit den Krankenkassen wird nach der Kündigung durch santésuisse derzeit neu ausgehandelt. Der Halbkanton will aber weiterhin für ausstehende Prämien garantieren.

Santésuisse-Sprecher Peter Marbet sieht zwar eine positive Seite des strengeren Vorgehens: Auf zahlungsunwillige, aber zahlungsfähige Versicherte könne mehr Druck ausgeübt werden. Doch auch santésuisse will das Gesetz ändern. Der Verband ist bereit, auf Leistungssperren zu verzichten, wenn die Kantone im Gegenzug sämtliche Verlustscheine decken.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Zürich - Die Kantone haben 2013 insgesamt 223 Millionen Franken für unbezahlte ... mehr lesen
Die Kantone müssen 85 Prozent der nicht bezahlten Prämien übernehmen. (Symbolbild)
Zürich - Kaum jemand würde ... mehr lesen
Jedes Jahr wechseln lediglich zwischen 2 und 3 Prozent die Kasse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Das schweizerische Insolvenzrecht bietet verschiedene Möglichkeiten zur Bewältigung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung.
Das schweizerische Insolvenzrecht bietet verschiedene ...
In der Schweiz regelt das Insolvenzrecht die Abwicklung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung sowohl bei natürlichen als auch juristischen Personen. Es zielt darauf ab, die Interessen aller Beteiligten - insbesondere der Gläubiger, des Schuldners und der Allgemeinheit - zu wahren. mehr lesen 
Esprit strebt danach, wieder zu einer globalen Marke zu werden und plant Flagship-Stores an den teuersten Einkaufsstrassen der Welt zu eröffnen.
Die Esprit Switzerland Retail AG hat Insolvenz angemeldet. Der Mutterkonzern Esprit in Hongkong gab bekannt, dass die Tochtergesellschaft in der Schweiz zahlungsunfähig geworden ist. Der Antrag auf Insolvenzverfahren ... mehr lesen  
Die STEWI AG, einst ein stolzer Hersteller des ikonischen Wäscheständers, der in vielen schweizerischen Haushalten zu finden war und ... mehr lesen  
Der Klassiker in Schweizer Gärten: Die Stewi-Wäschespinne.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Viele Start-ups in der Schweiz haben sich dem Umweltschutz verschrieben.
Green Investment Start-ups für die Nachhaltigkeit aus der Schweiz Kaum ein anderes Land in Europa ist beim ...
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Startup News Von der Idee zum Geschäft: Gründung und Eröffnung einer Boutique Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 12°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten