Deutsche Drogeriekette ist Geschicht
Schlecker wird endgültig zerschlagen
publiziert: Freitag, 1. Jun 2012 / 15:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Jun 2012 / 17:21 Uhr
Der Schlecker-Konzern wird zerschlagen.
Der Schlecker-Konzern wird zerschlagen.

Stuttgart - Das Ende der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker ist besiegelt. Die rund 13'200 betroffenen Mitarbeiter von Schlecker Deutschland werden wohl bis Ende Juni ihre Kündigungen erhalten. Einen Verkauf an einen Investor wird es nicht geben, teilte Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Freitag mit.

Wirtschafts- und Kreditinformationen über Schweizer Firmen und Personen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Interessenten hätten innerhalb der Galgenfrist seit vergangenen Freitag keine akzeptablen Angebote gemacht. Auch sähen die Gläubiger keine Perspektive dafür, die Schlecker-Märkte wirtschaftlich vertretbar zu betreiben. Daher habe der Gläubigerausschuss die Zerschlagung des Konzerns beschlossen.

«Ich bedaure diese Entscheidung im Hinblick auf die vielen, zum Teil langjährigen Schlecker-Mitarbeiter sehr, die jetzt ihren Arbeitsplatz verlieren», sagte Geiwitz. Er kündigte an, die Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan kurzfristig aufzunehmen.

Verkauf der Auslandstöchter

Gleichzeitig sollen die Gespräche zu einem Verkauf der Auslandstöchter fortgeführt und zu einem schnellen Abschluss gebracht werden. Auch den Verkauf der Vermögenswerte, etwa der Logistikstandorte und Immobilien des Unternehmens, will Geiwitz zügig abschliessen.

Für die Tochtergesellschaften IhrPlatz GmbH mit 490 Filialen und rund 3990 Mitarbeitern sowie Schlecker XL, 342 Filialen und rund 1110 Beschäftigte, gebe es allerdings eine eigenständige Zukunft.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel versprach den Schlecker-Angestellten, die entlassen werden, Hilfe bei der Suche nach einer neuen Stelle. Die Regierung werde «alles daran setzen, dass die Beschäftigen die Chance bekommen, schnell wieder eine Arbeit zu bekommen», sagte Merkel am Freitag in Berlin.

Investoren abgeschreckt

Geiwitz erklärte, er habe es geschafft, den Verlust von Schlecker von über 200 Mio. Euro auf 25 Mio. Euro zu reduzieren. «Das ist einerseits zwar ein grosser Erfolg, andererseits aber immer noch ein Verlust - und den darf ein Insolvenzverwalter auf Dauer nicht machen».

Zudem standen hohe Personalkosten im Weg. Laut Geiwitz hätten die Mitarbeiter zeitweise auf 15 Prozent ihres Lohnes verzichten müssen. Die Gewerkschaft ver.di bot allerdings lediglich einen Verzicht von 10,5 Prozent an. Kündigungsschutzklagen von mehr als 44000 entlassenen Mitarbeitern bedeuteten zudem ein finanzielles Risiko von mehr als 100 Mio. Euro.

Geiwitz hat bereits rund 10'000 Schlecker-Beschäftigte vor die Tür gesetzt. «Mit einer Transfergesellschaft hätten wir mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Lösung gefunden», sagte er.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese konkurs.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stuttgart - Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts von Bankrott, Untreue und Insolvenzverschleppung bei der Schlecker-Pleite. mehr lesen
Die Drogeriekette Schlecker hatte im Januar Insolvenz angemeldet.
Die Drogeriekette Schlecker gibt's nicht mehr.
Düsseldorf - Die insolvente deutsche Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist ... mehr lesen
Berlin - Die Auffanggesellschaft für die konkursite deutsche Drogeriekette Schlecker ist gescheitert. Drei Bundesländer seien nicht bereit, sich an einer Kreditbürgschaft zu beteiligen, sagte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident, Kurt Beck (SPD), am Donnerstag in Berlin. mehr lesen  2
Ehingen - Die insolvente Drogeriemarkt-Kette Schlecker schliesst rund 2010 Filialen. Betroffen sind neben zahlreichen Standorten in ländlichen Regionen vor allem Läden in den Ballungsräumen Berlin, Hamburg, Köln, München, Stuttgart sowie im Ruhrgebiet. mehr lesen 
Frankfurt - Die Pleite gegangene deutsche Drogeriekette Schlecker schliesst jede zweite Filiale und streicht rund die Hälfte der Arbeitsplätze. Das kündigte der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Mittwoch in Frankfurt an. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ulm - Der deutsche Drogeriekonzern Schlecker geht in die Planinsolvenz. Das bestätigte das Unternehmen am Freitag. Der Insolvenzantrag werde «kurzfristig» eingereicht. Ziel sei der Erhalt eines grossen Teils des Filialnetzes mit tausenden Läden und der etwa 30'000 Stellen. mehr lesen 
Mehr als Inkasso
Credita
Grossmattstrasse 9
8902 Urdorf
Wirtschafts- und Kreditinformationen über Schweizer Firmen und Personen.
Die Kirch-Pleite verfolgt Josef Ackermann: Jetzt der Vorwurf des Prozessbetrugs.
Die Kirch-Pleite verfolgt Josef Ackermann: Jetzt der ...
Kirch-Pleite  München/Frankfurt - Josef Ackermann muss in Deutschland vor Gericht. Der ehemalige Chef der Deutschen Bank muss sich zusammen mit dem aktuellen Co-Chef Jürgen Fitschen und weiteren Managern wegen versuchten Betrugs im Kirch-Prozess verantworten. 
Verschiebung  Das für Sonntag vorgesehene Serie-A-Spiel zwischen Parma und Udinese musste ...
Ohne elektrisches Licht kein Spiel. (Symbolbild)
Parmas Spieler finanzieren Reise selber Parmas Profi-Fussballer reagieren nach der Absage des Serie-A-Spiels vom Sonntag gegen Udinese: Sie wollen die ...
«Wenn der Verein sich keinen Bus leisten kann, werden wir fünf bis sechs Autos organisieren und so nach Genua reisen.»
AS Roma verliert weiter an Boden Die AS Roma verliert in der Serie A mit einem 1:1 gegen Hellas Verona weiter Boden auf Leader Juventus Turin. Der ...
Das Tor von Francesco Totti reichte den Römern nicht zum Sieg.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    China... ist in 20-30 Jahren wieder da, wo es 1980 angefangen hat. Die Probleme, ... gestern 10:19
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Serbische Asylsuchende wird es bald schon nicht mehr geben, da macht sich der zombie zu ... Mo, 02.03.15 14:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    "serbische Asylsuchende" AsylbewerberInnen aus dem EU-Beitrittskandidat Serbien! Und dann ... Mo, 02.03.15 12:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Eine ganz faule Tour! Nichtwissen schützt nun doch vor Strafe! Und die Frau Fehr ist ... Mo, 02.03.15 11:30
  • HeinrichFrei aus Zürich 363
    Kriegsmaterialexporte an Staaten die Kriege führen und foltern Die so genannte „Schweizer Rüstungsindustrie“ hat im letzten Jahr 22 ... Mo, 02.03.15 03:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Na, was habe ich gesagt! Sogar ein Zitat aus Deutschland, wo viele ja weniger Freiheit als ... Fr, 27.02.15 19:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Asche über mein Haupt! Ich bin einer Plagiatorin aufgesessen! Dank Jorian weiss ich das jetzt ... Fr, 27.02.15 19:03
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Green Investment Bioplastik und eine Müllabfuhr für die Weltmeere Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Wirtschaftsauskünfte und Inkasso weltweit
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -4°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -4°C -1°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -3°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -1°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -0°C 3°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 7°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten